Kommunikation oder Nicht-Kommunikation

4. Dezember 2013: Wir rufen Herrn B. von Elektroinstallation R. Bratge an, um zu klären, wie wir seine Arbeit mit dem Trockenbauer koordinieren können, da wir gerne LED-Spots und Außenbeleuchtung verbaut hätten (letzteres nicht im T&C Standard vorgesehen). Im Verlauf des Gesprächs erklärte mir Herr B., dass er keine Kapazitäten für unser Haus frei hätte und Herr S. in zwänge diesen Auftrag auszuführen. Ferner ist Herr B. nicht bereit Sonderwünsche zu erfüllen, weil er schon den Standard kaum schafft. Da wir auf unsere Sonderwünsche nicht verzichten möchten, rufen wir Herrn S. ca. elfmal über den Tag verteilt an und erreichen ihn nicht. Ich würde als Bauleiter das Telefon und meine Kommunikationsfähigkeit als die wichtigsten Werkzeuge betrachten und jeden entgangen Anrufer zurückrufen. Wenn wir uns auf den womöglich erpressten Elektriker einlassen würden, hätten wir weder Terrassen noch Eingangsbeleuchtung. Wir müssten nach Fertigbau des Hauses eigens einen Elektriker beauftragen, der dann wieder die Wände verunstalten müsste. Unhaltbar!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s